Das Wort Ästhetik stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet wörtlich übersetzt „Lehre von der Wahrnehmung“. Damit bezeichnete der Begriff ursprünglich alles, was die menschlichen Sinne beeinflusst, wenn es betrachtet wird und dabei ein Empfinden auslöst. Dies kann Abneigung, ein Empfinden von Unstimmigkeit, aber auch das Gefühl von Schönheit und Ausgeglichenheit sein.

Heutzutage wird Ästhetik vor allem als Bezeichnung für die Wissenschaft des Schönen oder generell für alles Schöne genutzt.

Dabei bezeichnet der Begriff den gesellschaftlichen Konsens als auch individuelle Vorlieben im Bezug auf Schönheit.
Diese Schönheit kann sich dabei auf Kunst, Architektur aber auch auf menschliche Attraktivität beziehen. Ästhetisch ist dabei umgangssprachlich alles, was der Mensch als schön, angenehm und stimmig empfindet.

In der Medizin grenzt man mit dem Begriff Ästhetik bestimmte Eingriffe und Behandlungen ab. Im Unterschied zu funktioneller Chirurgie, die zur Behandlung von pathologischen Zuständen eingesetzt wird und auf die Vorbeugung oder Behebung von Krankheiten und Funktionsstörungen des menschlichen Körpers ausgerichtet ist, ist die ästhetische Chirurgie vor allem darauf gerichtet, das menschliche Erscheinungsbild zu modifizieren und positiv zu verändern.

Was ist Ästhetik?

Ästhetische Chirurgie kann aber auch in Kombination mit Eingriffen angewendet werden, die aufgrund von Krankheiten durchgeführt werden müssen oder die Folgen von medizinischen Krankheitsbehandlungen zu lindern. Hierzu kann beispielsweise auch eine Bruststraffung zählen.
Die Ästhetische Chirurgie spielt auch bei der Therapie von Brandnarben, nach Gewichtsabnahmen oder einer Brustkrebserkrankung eine wichtige Rolle.

Auch zur Verbesserung von mentalen Beschwerden ist ästhetische Chirurgie einsetzbar. Menschen, die unter Merkmalen ihres Äußeren leiden und vielleicht sogar aufgrund derer stigmatisiert werden, können durch einen ästhetischen Eingriff oft Besserung und neues Selbstbewusstsein erfahren. Dabei ist ästhetische Chirurgie allerdings nicht als Heilmittel für psychische Erkrankungen zu sehen. Nur Leiden, die unmittelbar und ursächlich aus dem als unästhetisch empfundenen Teil des Körpers resultieren, haben durch einen Eingriff eine Aussicht auf Linderung.

Ein ästhetischer Eingriff ist aufgrund der unmittelbaren Auswirkungen auf die Patienten daher mit äußerster Vorsicht vorzunehmen. Der Sinn für Schönheit ist ein höchst individuelles Empfinden, sodass auch ein häufig als Schönheits-OP bezeichneter Eingriff nicht nach gesellschaftlichen oder vorgefertigten Standards durchgeführt werden kann.
In der Praxis Schillerstrasse in Frankfurt am Main wird auf diesen Aspekt besonders viel Wert gelegt und jeder Eingriff auf das Ästhetikempfinden der jeweiligen Patienten abgestimmt, um ein harmonisches und individuell optimales Behandlungsergebnis zu erzielen.

Schließen